Landesförderprogramm „KOMM-AN NRW“

Was wird gefördert?

Förderung der Integration von Flüchtlingen und Neuzugewanderten in den Kommunen und Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements

Das Landesförderprogramm „KOMM-AN NRW“ soll Städte und Gemeinden sowie Menschen, die sich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagieren, bei den bestehenden Integrationsaufgaben unterstützen. Daher können im Programmteil II folgende Bausteine von ehrenamtlichen Vereinen, Flüchtlingsinitiativen, Trägern der freien Wohlfahrtspflege, kreisangehörigen Kommunen usw. beantragt werden:

A. Förderung der Renovierung, der Ausstattung und des Betriebs von Ankommenstreffpunkten,

B. Förderung von Maßnahmen des Zusammenkommens, der Orientierung und Begleitung,

C. Förderung von Maßnahmen zur Informations- und Wissensvermittlung,

D. Förderung von Maßnahmen zur Qualifizierung von ehrenamtlich Tätigen und der Begleitung ihrer Arbeit.

Zur Website

Kontakt

Kommunales Integrationszentrum
Kujon/ Schmitz
02361 / 53-2381/ 02361 / 53-2098,
n.kujonsk-spamprotection@kreis-re.de/ a.schmitzsk-spamprotection@kreis-re.de
Diese Website verwendet Cookies. Okay Mehr Infos