Die Bustour – Anschlussperspektiven für Neuzugewanderte

Beschreibung

Die Veranstaltung zur Findung von Anschlussperspektiven für neu zugewanderte Jugendliche startete am Herwig-Blankertz-Berufskolleg und Max-Born-Berufskolleg Recklinghausen. Mit einem Bus begann die gemeinsame Fahrt zum Chemiepark Marl. Im Vorfeld hatten alle Teilnehmenden Beratungskarten erhalten und diese mit den wichtigsten Eckdaten (Schulabschluss, Aufenthaltsstatus etc.) ausgefüllt. Während der Busfahrt zum Chemiepark konnten die Jugendliche Fragen an die Kooperationspartner*innen stellen, die mit Hilfe der Beratungskarten beantwortet werden konnten. Im Chemiepark Marl stellten die Mitarbeiter*innen in einem kurzen Vortrag die Ausbildungsangebote und berufsvorbereitenden Maßnahmen vor. Im Anschluss dessen gab es einen Rundgang durch die verschiedenen Ausbildungsbereiche und eine Vorstellung der unterschiedlichen Tätigkeiten. Nach dem Rundgang im Chemiepark fuhren alle zurück zum Schulungs- und Servicezentrum Recklinghausen e.V., einer Einrichtung der Metall-Innung, in der jedoch auch andere Gewerke wie die Zimmerei, das Maurer- und Stukkateur- sowie das Elektrohandwerk beherbergt. Wie schon auf der Hinfahrt konnten die Jugendlichen auch auf der Rückfahrt Beratungsgespräche mit den Expert*innen suchen. Im Schulungs- und Servicezentrum Recklinghausen stellte ein Mitarbeiter die unterschiedlichen Angebote vor (u.a. BOF – Berufsorientierung für Geflüchtete; GidA – Gemeinsam in die Ausbildung). Nach der Einführung wurde die Gruppe durch die Bildungseinrichtungen geführt und erhielt eine Vorstellung der verschiedenen Gewerke. Danach gingen alle gemeinsam zum RIFF (Recklinghausen Integration Freizeit Förderung; Sitz des Projekts „Angekommen in deiner Stadt“). Nach einem kurzen Mittagsimbiss wurde das Projekt „Joblinge“ vorgestellt und es gab die Möglichkeit, weitere Beratungsgespräche zu führen. Nach Klärung aller offenen Fragen endete die Veranstaltung gegen 15.30 Uhr.

Ziel

Das Ziel der Bustour lag darin, neu zugewanderten Jugendliche eine Anschlussperspektive zu geben. Sie sollten zum einen verschiedene Ausbildungsberufe kennen lernen, und zum anderen erfahren, welche Hilfen sie in Anspruch nehmen können. Des Weiteren ging es um die Orientierung für Abschluss-/ Anschlussperspektiven und für die gezielte Praktikumssuche.

Kooperationspartner*innen

Die Bustour wurde vom Projekt „angekommen in deiner Stadt-Kreis Recklinghausen“ und dem Kommunalen Integrationszentrum durchgeführt. Daneben wurde die Busfahrt von zahlreichen Unterstützern begleitet und unterstützt – u.a. von der Arbeitsagentur, RE/init und der HWK.

Zielgruppe

Die Aktivität richtete sich an Absolvent*innen der Internationalen Förderklasse (IFK) des Herwig-Blankertz-Berufskollegs Recklinghausen. Prinzipiell soll die Veranstaltung für neu zugewanderte Jugendliche sein, die demnächst Ausbildungsberufe suchen.

Tipps

  • Die Beratungskarten erwiesen sich als sehr hilfreich
  • Veranstaltung sollte früh im Schuljahr stattfinden, um genug Vorlaufzeit zu haben
  • Verpflichtende Teilnahme für die Schüler*innen
  • Einen Dolmetscher*in mit integrieren  

Kosten:

Bus:                                       550 € (50 Sitze, Zeitraum 8-16 Uhr)
Dolmetscher:                    25 €/ Stunde
Verpflegung:                     ca. 10 €/ Person
Material/ Sonstiges:      30-40 €.

Zeitraum

Ganztägig

Kontakt

Kommunales Integrationszentrum
Frau K. Liemann
02361/53 2194
k.liemannsk-spamprotection@kreis-re.de

Haben Sie ein tolles Projekt, eine Aktivität, einen Workshop oder ähnliches durchgeführt? Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen und stellen auch Sie Ihr Projekt mithilfe unsere Eingabemaske ein.

 

Aktivität einreichen

Diese Website verwendet Cookies. Okay Mehr Infos